Ausstellung – Miriam und Ruth Weitz – Galerie KUNSTRAUM

https://www.meine-news.de/event/klingenberg-amain/c-
ausstellungen-und-fuehrungen/
ausstellung-mit-fotos-und-gemaelden-von-miriam-und-ruth-weitz_
e39146?fbclid=IwAR3n-gip_5BDeHTJBgMWevVR0NnbJpg32d3GVT3FUYrqiu99_
tPBWGRpKEQ

 


 

Ausstellung Miriam und Ruth Weitz – Fotos & Gemälde

 

 

Wenn Mutter und Tochter ihre Begabungen pflegen, sie in einer Ausstellung zusammenführen, sozusagen sie miteinander verbinden, dann sind es in der Tat »Familienbande«.

 

Ruth Weitz, Jahrgang 1954, geboren im mittelhessischen Alsfeld, arbeitet seit über 30 Jahren als freie Journalistin. Sie kam der Liebe wegen nach Obernburg am Main, wo sie seitdem auch lebt. Das Fotografieren gehört zu ihrem Handwerk. Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – ein geflügeltes Wort, das Ruth Weitz in ihren Fotografien umsetzt. Nebenbei schreibt sie auch Bücher, die sie im eigenen Verlag veröffentlicht.

 

Miriam Weitz, Jahrgang 1976, wurde in Mülheim an der Ruhr geboren. Schon als Schülerin hatte sie eine Leidenschaft fürs künstlerische Gestalten und die Malerei entwickelt, die sie seit einigen Jahren wiederentdeckt hat. Als Texterin und Fotografin arbeitet sie für einen Werbeverlag, betreut verschiedene Interpräsentationen und betreibt auch eigene Weblogs, auf denen sie ihre Fotos und Texte veröffentlicht. Sie lebt wie ihre Eltern in Obernburg.

 

Es ist die erste gemeinsame Ausstellung von Mutter und Tochter, die einen kleinen Querschnitt der jüngsten Arbeiten zeigt. Beide sind Mitglieder im Kunstraum Churfranken in Klingenberg, der die kleine Galerie in der Lindenstraße für wechselnde Ausstellungen zur Verfügung stellt.

 

Die Vernissage am 19. Juli wird musikalisch umrahmt vom Duo PelenTan, Annamaria und Katharina Gielen aus Großheubach. Im Verlauf der Ausstellungsdauer ist auch eine Lesung mit Ruth Weitz geplant. Ob und wann sie stattfindet, wird rechtzeitig in der Presse und über Social Media bekannt gegeben.

 

Die Schau ist

jeweils samstags und sonntags von 14 Uhr bis 18 Uhr

geöffnet und darüber hinaus auch während der

Nacht der Ateliers am 20. Juli, die um 18 Uhr beginnt.

 

 

Plakat und Text:

Ruth Weitz