Hinter den 7 Bergen von SABINE MAI

Im Atelier von Sabine Mai entstehen bereits die Arbeiten, die zur „Nacht der Ateliers“ am 30. Juli und ebenfalls am 31. Juli, in der Galerie Kunstraum, Lindenstr. 6, Klingenberg zu sehen sein werden. Heimat und Natur sind die Themen, die die Künstlerin zu diesem Anlass vorbereitet. „Das hat mit meiner persönlichen Geschichte zu tun“, erzählt sie uns. „Ich lebe schon lange in München, aber meine Heimat Miltenberg am Main inspiriert mich immer noch. Da ist es auch egal, dass die Berge nicht so hoch sind wie in den Alpen.“

In diesem Fall darf sich die Stadt Klingenberg freuen, eine Quelle der Inspiration zu sein. Ab Mitte Juli wird aufgebaut und zur Nacht der Ateliers kommt Sabine Mai mit ihrem Team aus München zur Live-Performance. Genaueres wird nicht verraten, nur so viel vorab: Es wird eine künstlerische Reise, an der die Besucher aktiv teilnehmen dürfen.

Einladung zur Kunstausstellung und Performance von SABINE MAI in Klingenberg am Main am 30.07.2022.

Heimat ist nicht immer nur der Ort, an dem wir geboren sind. Der eine fühlt sich beengt in seinem Dorf. Die andere verlässt unfreiwillig ihr Haus und findet eine neue Heimat in einem bis dahin unbekannten Land. Was uns verbindet, ist die Suche nach dem Ankommen.

Sabine Mai, geb. in Miltenberg am Main, lebt schon lange in München und erzählt gerne über ihre Heimat: „Für mich ist sie ein Ort der Inspiration. Da ist es auch egal, wenn die Berge nicht so hoch sind, wie in den Alpen.“

Neben großformatiger Malerei präsentiert die Künstlerin ein Traum-Boot in der Klingenberger Altstadt. Besucher sind eingeladen, aktiv mitzumachen und ihre persönliche Sicht zum Thema Heimat mitzuteilen.

Mehr Info: www.sabinemai.de

Ort: Galerie Kunstraum, Lindenstr. 6, 63911 Klingenberg am Main
Zeit: geöffnet am 30. und 31. Juli 2022 jeweils ab 14 Uhr. Besuch ist an diesen Tagen sowie nach Vereinbarung bis ca. Mitte August möglich.

Kontakt: Sabine Mai office@sabinemai.de

Text: Sabine Mai Bilder: Fotocredit Sabine Mai

 

KUNSTSTATION BREUBERG e.V zu Gast im Löw Haus

Im Sommer 2021 war der Kunstverein „Kunstraum in Churfranken e.V.“ in Breuberg in der neu renovierten Fliegerhalle zur Eröffnungsveranstalltung eingeladen und durfte sich dort präsentiern. Wir bedanken uns mit dieser Gegeneinladung mit der Ausstellung „Strukturen-Chaos“ im Löw Haus, in Kingenberg.

Zur Ausstellung: Der Verein KUNSTSTATION BREUBERG e.V. hat dieses Thema gewählt,  weil es in viele Richtungen offen und für den kreativen Prozess inspirierend ist.

„Am Anfang war das Chaos“, so steht es schon in der Bibel. Gemeint ist damit eine gähnende Leere, ein unbewohnter Raum. Heute verstehen wir darunter Unordnung, Gewirr, Durcheinander, ein Tohuwabohu eben.

Strukturen finden wir dagegen in der Natur, auch wenn es auf den ersten Blick chaotisch aussieht.

Im Spannungsfeld dieser beiden Phänomene wurden die Werke ausgesucht bzw. geschaffen.

Beteiligte Künstler: Karin Blana, Sonja Blaut, Heidrun Dammel, UrsaLu, Wolfgang Häder, Isolde Kabel-Stapp, Paul Gerhard Klöppinger, Claudia Koppe, Alice Philipp, Agathe Rollmann, Inge Scholz-Stephan, Elke Wörner

Wir laden alle Kunstinteressierten zur Vernissage am 02.07.22 um 19.00 Uhr ein.
Musikalische Begleitung:  Manfred Fuchs (Percussion)
Laudator:  Martin Rieker

 

Die 2012 gegründete KUNSTSTATION BREUBERG e.V. sagt über sich:
Der gemeinnützige Verein im alten Bahnhof, im Breuberger Stadtteil Sandbach bietet uns viele und vielfältige Möglichkeiten, bildende Kunst alleine oder in Gemeinschaft praktisch zu erproben.
– Wir machen offene Angebote für Kinder und Jugendliche.
– Wir bieten regelmäßig  Malnächte für Erwachsene an.
– Wir beteiligen uns an Ausstellungen und Aktionen in der Region (Kultursommer Südhessen).
– Wir organisieren eigene Aktivitäten  (Galerie an der Mauer, an der Burg Breuberg).
– Wir pflegen einen regen Austausch über Kunst und besuchen gemeinsam Ausstellungen.

Dora Esther Madelaire

Freuen Sie sich auf südamerikansiches Feuer in der Galerie Kunstraum

Dora Esther Madelaire, in Paraguay geboren, interessiert sich seit ihrer Kindheit für Malerei, Musik und das Schreiben. Mit 12 Jahren ist sie mit ihrer Familie nach Argentinien ausgewandert und hat dort in der Kunstakademie „Bellas Artes“ zu malen begonnen. Mit 25 Jahren emigrierte sie nach Holland und dort, in der malerischen Stadt Rotterdam, konnte sie ihre Kenntnisse und Fähigkeiten in der Malerei weiterentwickeln. Seit 17 Jahren wohnt sie nun mit ihrem Mann und Sohn in Deutschland.

Gerne lade ich Sie auf eine Reise für die Augen und die Seele ein

Die Künstlerin über sich: „Die Malerei hat mir sehr gut geholfen mich in diese, für mich zunächst fremde Kultur einzuleben. Im Laufe der Zeit konnte ich auch mit Hilfe der Malerei viele schöne Momente erleben und interessante Menschen treffen. Meine Emotionalität und meine offene Art auf Menschen zuzugehen haben mir auch geholfen, viele Kontakte zu anderen Künstlern aufzubauen und meine künstlerische Entwicklung zu fördern.

Im Jahr 2013 habe ich eine Weiterbildung in „Kunsttherapeutisches Gestalten“ bei „Farbensatt“ (Gesellschaft für Kunst, Kreativität und Kunsttherapie, Wiesbaden) gemacht und ein Zertifikat als Malbegleiterin erworben. Um dieses Wissen zu vertiefen habe ich einen Vorbereitungskurs für Heilpraktiker für Psychotherapie absolviert.

Meine Bilder male ich mit Begeisterung und Leidenschaft. Ich male sehr oft intuitiv aber auch gerne nach Vorlage, die ich nach meinem Geschmack verändere. Der Prozess des Malens gibt mir sehr viel und macht mir viel Freude. Viele meine Bilder konnte ich an Kunstliebhaber verkaufen, was mich immer wieder motiviert weiter zu machen.

Ich freue mich sehr, dass ich als Neumitglied des Vereins Kunstraum in Churfranken e.V. in der Galerie Kunstraum meine Bilder präsentieren darf und meine Vorliebe für Malerei mit anderen Menschen teilen kann. Gerne würde ich Ihnen meine Bilder zeigen und lade Sie ein auf eine Reise für die Augen und die Seele.“

Text: Dora Esther Madelaire Espinoza – überarbeitet Ilona Meisenzahl Fotos: Kunstraum in Churfranken e.V.

Event im Rosengarten

Künstler des Vereins stellen Bilder aus, gepaart mit Orchestermusik

Für Sonntag den 19.06.22 hat unser Vorsitzender Hans-Dieter Mocka, selbst Musiker, für den Kunstverein ein Konzert mit dem Salon- und Tanzorchester „El Sava“ im Rosengarten von Klingenberg organisieren können. Die Musiker sind aus der Region vom Untermain und haben die Einladung gerne angenommen. Einige der Musiker kennt Hans-Dieter Mocka aus früheren gemeinsamen Auftritten.

Das Konzert beginnt um 15 Uhr. Ab 14 Uhr  werden sich verschiedene Künstler vom Verein mit ihren Werken an den Wegen positionieren. Es gibt Klingenberger Wein, Softdrinks und Gebäck. Für Sitzgelegenheiten ist gesorgt. Die Veranstaltung ist eintrittsfrei, gerne werden Spenden angenommen.

Freuen Sie sich auf ein kulturelles Event direkt vor der Haustür!

Junge Künstler im Atelier

Im Mai fand der erste Kurs für Kinder und Jugendliche mit Meltem Fakkusoglu und Sarah Bauer statt. Bei drei Terminen traf man sich nachmittags zum Zeichnen und Malen. Zuerst gab es einen Rundgang durch die aktuellen Ausstellungen und die Ateliers in der Altstadt. Bevor es im Atelier „Im Rathaus 1561“ mit dem praktischen Teil weiterging, konnten sich die Teilnehmer noch „Uff de Gass“ über die Aquarelltechnik von Petra Strätz informieren und sich einen Motivaufbau erklären lassen.  Die jungen Teilnehmer waren allesamt sehr begeistert und wollten stellenweise gar nicht nach Hause gehen. Die Motivauswahl ging vom Portrait bis zur perspektivischen Zeichnung. Alle Bilder können sich sehen lassen und selbst Meltem und Sarah waren überwältigt von den Ergebnissen der jungen Talente. 

Kurzvideo vom Kurs

Text: Ilona Meisenzahl  Fotos: Meltem Fakkusoglu/Kunstraum in Churfranken e.V.
Die Erlaubnis der Erziehungsberechtigten zur Veröffentlichung der abgebildeten Personen liegt vor.

„Das bunte Leben“ Ausstellung im Löw Haus

Für mich entsteht die Kunst in der Seele

Gunhild Schneider, Gründungsmitglied des Vereins, möchte mit ihrer Malerei Denkanstöße geben, bei denen sich der Betrachter fragt, was die Künstlerin mit den Bildern audrücken will.

Die Künstlerin sagt über sich selbst:
„Bei einigen Werken versuche ich den nachhaltigen Eindruck, den die unerschöpfliche Natur auf mich gemacht hat, in meinen Bildern festzuhalten. Die Natur ist für mich alles, was ich auf dieser Welt sehen, fühlen und riechen kann. Ich weiß vorher nie wie sich mein Bild im Laufe des Schöpfungsprozesses entwickeln wird, wenn ich mit dem Malen anfange. Die Malerei ist jedes mal eine große Herausforderung, ein aufregendes Abenteuer bis das Bild fertiggestellt ist.

Dabei ist die Bildgestaltung für mich ebenso wichtig, die dann zusammen mit den verwendeten Farben und Materialien ein ganzes, harmonisches Bild ergibt. Meine großen Leidenschaften sind die verschiedenen Techniken der Malerei auszuprobieren und zu entwickeln. Ich male auf Leinwand, Papier und Pappkarton, benutze Acryl-, Öl- und Dispersionsfarbe, Pastell- und Ölkreide sowie Tusche.“ Weiter lesen

Wir laden herzlich ein zur Vernissage am Samstag, den 04.06.2022 um 19.00 Uhr im Löw Haus, Hauptstr. 29, Klingenberg a. Main.
Laudatorin: Frau Linda Plappert-Metz
Musikalische Umrahmung: Manfred Köhler

Die Ausstellung ist bis 26.06.2022 immer Sa+So von 14.00 – 18.00 Uhr geöffnet.

Impressionen zur Vernissage

 

 

Manfred Köhler in der Galerie Kunstraum

Von Mai bis Anfang Juni stellt unser Neumitglied Manfred Köhler, Jahrgang 1960, aus Großwallstadt, in der Galerie Kunstraum Aquarelle aus. Seine vielfältigen Motive findet er vorwiegend regional: Amorbach, Miltenberg, Klingenberg, Erlenbach, Frankfurt und viele weitere Städt oder ansprechende Plätze. Als Autodidakt beschäftigt er sich seit gut 15 Jahren mit der Aquarellmalerei und hat seine Technik stetik perfektioniert. Mit seinen urbanen Motiven können Sie sich ein Stück Heimat nach Hause holen.

Seine zweite Leidenschaft ist die Musik. Er spielt Rock-Pop Akkordeon, Steirische Ziehharmonika und singt im Chor (MGV 1863 Großwallstadt). Einen Einblick in sein Repertoire konnten die Gäste der Vernissage, am 04. Juni im Löw Haus erleben, die er mit seinem Akkordeon musikalisch begleitet hat.

Text: Ilona Meisenzahl Fotos: Manfred Köhler/Kunstraum in Churfranken e.V.

Zeitenwirbel – Autorenlesung im Löw Haus

Samstag 07. Mai – 19.00 Uhr – Eintritt frei

Am Samstag, den 7. Mai, um 19.00 Uhr bieten wir Ihnen literarischen Genuss im Löw Haus, Hauptstr. 29, Klingenberg a. Main. Die Autorin Kristin Steffan, liest aus Ihrem Fantasy-Roman „Zeitenwirbel“. Kristin Steffan, geboren 1982 in Miltenberg am Main, aufgewachsen in Klingenberg am Main, stellt mit Zeitenwirbel ihre literarische Premiere in Buchform vor. Nach dem Abitur am Julius-Echter-Gymnasium in Elsenfeld studierte sie Online-Journalismus an der Hochschule Darmstadt. Sie arbeitet als Redakteurin und lebt in Euskirchen in der Eifel.

Zum Inhalt: Sophie sucht für ihren Abiturball einen besonderen Schmuck. In einer alten Schatulle wird sie fündig. Die Jugendstil-Ohrhänger ihrer Urgroßmutter passen perfekt. Doch als sie die silbernen Libellen anlegt, beginnt ein rätselhafter Zeitenwirbel. Sophie entdeckt ein Familiengeheimnis — ihre Urgroßmutter starb keines natürlichen Todes.

Kristin Steffan feiert mit dem spannenden Fantasy-Roman „Zeitenwirbel“ ihre Buchpremiere. Die in dem märchenumflossenen Weinort Klingenberg spielende Erzählung verknüpft raffiniert Frauenschicksale aus zwei Jahrhunderten. Sophie findet auf den Reisen in die Vergangenheit das Leben und die Liebe.

Das Buch „Kristin Steffan – Zeitenwirbel. Fantasy-Roman“ erscheint im LOGO VERLAG Eric Erfurth, Obernburg am Main. Taschenbuch 160 Seiten, ISBN 3-978-3-939462-37-8


Text und Buch-Cover: Kristin Steffan – bearbeitet Ilona Meisenzahl  Foto: Dieter Mocka/Kunstraum in Churfranken e.V.

Mit tropischen Farben in den Frühling

Eine spannende Ausstellung mit Bildern von Birgit Deutschle aus Coburg erwartet uns im Löw Haus. Ihre künstlerische Karriere begann im Jahr 2000 in Brasilien –  inspiriert von der Kultur, der Natur und den Farben. Daher auch ihr Künstlername BIGUI (Arte Brasil). Von keiner geringeren als Georgia O’Keefe hat sie ihren Leitspruch gewählt:

„Also sagte ich mir – ich werde malen, was ich sehe – was die Blume für mich ist, aber ich werde sie groß malen und sie werden überrascht sein, sich Zeit zu nehmen, um sie zu betrachten.“ (Georgia O’Keefe 1939)

Aus dieser Mischung und ihrer Arbeit mit ihrer Lehrerin und Mentorin, der Künstlerin Nanci Bastos entstand ein ganz persönlicher Stil, der den Einfluss von Georgia O’Keefe durchaus erkennen lässt. Der Reichtum der Natur, das helle Sonnenlicht, die überwältigende Palette natürlicher Farben prägen die Motive von Biguis Gemälden.

Im Laufe der Jahre erhielt Bigui Einladungen zu nationalen und internationalen Ausstellungen sowie Kunstmessen und Kunstprojekten und ihre Kunstwerke wurden 2017 mit dem Palm Art Award, dem Anerkennungspreis 2018 und 2020 ausgezeichnet.

Bigui ist Mitglied bei GEDOK Gemeinschaft für Künstlerinnen und Kunstförderer in Franken und KUNST STUTTGART International e.V.

Wir freuen uns Ihnen diese Künstlerin präsentieren zu dürfen. Die Vernissage findet am Sa. 30.04.2022 um 19.00 Uhr im Löw Haus, Hauptstr. 29, Klingenberg statt und ist bis 29.05.22  Sa + So 14.00 – 18.00 Uhr geöffnet.
Laudatorin: Frau Linda Plappert-Metz
Musikalische Umrahmung: Francisco Cabodevila 

Artikel Main Echo vom 02.05.22
Artikel „Unser Echo“ vom 23.05.22
Artikel „Meine News“ vom 23.05.22

                    

Fotos: Kunstraum in Churfranken e.V. / Plakat: Barbara Grimm / Text: Ilona Meisenzahl

Birgit Hohm in der Galerie Kunstraum

Nach unserem langjährigen Mitglied Kazim Aziz ist in der Galerie Kunstraum nun wieder ein Neumitglied des Vereins zu sehen. Birgit Hohm, die im Jahr 2000 mit Aquarellmalerei begann, arbeitet mittlerweile hauptsächlich in Acryl. Sie wechselt aber auch immer wieder zu Kreide und Tusche. Aktuell experimentiert sie gerne mit unterschiedlichen Materialien und Strukturen. Im April zeigt sie dies in der Galerie Kunstraum, Lindenstr. 6, Klingenberg mit „Tierischem“ aus ihrem Repertoire. Außerdem kann man ihre große Leidenschaft, die Aktmalerei ebenfalls in der Ausstellung finden.

Ilona Meisenzahl – Bild: Birgit Hohm