Heidi Hahn im Löw Haus

FLUCHTEN

Heidi Hahn kommt aus Aalen. Sie wurde in Nürtingen geboren und begann ihr Studium mit Theaterwissenschaften und schloss es in Kunst und Germanistik ab. Im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeiten rief sie in den vergangenen zwanzig Jahren immer wieder neue Events und Kulturereignisse ins Leben, die sich lange erhalten haben. Ob als Rundfunkredakteurin, Creative Director oder als Kultur- und Pressereferentin, unterbrochen von Jahren als freie Künstlerin und Journalistin.

Sie stellt seit 1988 aus und ist seit 2000 als freischaffende Künstlerin und Kuratorin tätig. Seit 2002 widmet sich Heidi Hahn außerdem Kunst-Großprojekten unmittelbar in der Natur, Land-Art-Projekten und Installationen. Dazu gehören unter anderem die „muros vivendos“, ihr bereits zweites Land-Art-Projekt in Portugal. Heidi Hahn lebt und arbeitet in Aalen und Portalegre, Portugal.

Heidi Hahn arbeitet in unzähligen, hauchdünnen farbigen Schichten in Öl, Acryl oder Mischtechnik, die je nach Lichteinfall immer wieder anders reflektiert werden. So wird der Eindruck von Raum und Dreidimensionalität, von Bewegung vermittelt. Zugleich bieten die Bilder je nach Tageszeit, Licht und Winkel des Betrachters, immer wieder neue Ansichten. Lebendiges Licht, weite Horizonte und eine Farbigkeit, die anrührt, verbinden das Konkrete mit der abstrakten Sicht der Wirklichkeit und erlangen so eine Ebene jenseits der Realität: Weg von äußeren Bildern hin zu inneren, weg vom bloßen Sehen hin zur Empfindung.

Heidi Hahns Arbeiten werden damit zu dichten lebenden Flächen. Ihr Entstehungsprozess ist ein behutsamer und entsprechend langer, die Folge harten Ringens und Hinterfragens, eines komplexen und immer komplexeren Malvorganges, des „Jagens nach Licht“.