Vernissage – Ruth und Miriam Weitz – Galerie KUNSTRAUM

 

https://www.meine-news.de/klingenberg-amain/c-kultur/
vernissagen-premierenfieber-und-nacht-der-ateliers
-in-klingenberg_a57410?fbclid=IwAR2QowJZ-zkaiUFhTFbRoz
KHf4gpR4jfIN_RO3NvmuUzY2R8FwvyYhHS6mk

Info: Ruth Weitz

 

 

Ganz locker und mit schwungvoller Musik wurde die Ausstellung mit Fotos und Gemälden von Ruth und Miriam Weitz (Mutter und Tochter) unter dem Titel »Familienbande« am 19.Juli  eröffnet.
Nachdem das Duo Pelen Tan mit Annamaria und Katharina Gielen mit einem dynamischen Medley traditioneller irischer Musik die rund 40 Gäste in Stimmung gebracht hatten,
übernahm Bürgermeister Ralf Reichwein die Begrüßung.
Ruth Weitz erläuterte kurz und knackig die Intention zur Ausstellung und bedankte sich beim Vorstand des Vereins Kunstraum in Churfranken für die Unterstützung,
in dem Mutter und Tochter auch Mitglieder sind.
Mit Sekt, anderen Kaltgetränken und viel Musik war die Vernissage nach rund einer Stunde beendet.
Beschwingt wurden die Besucher in einen lauen Sommerabend entlassen. 
Noch bis zum 4. August sind die Fotografien und Gemälde
jeweils samstags und sonntags
von 14 Uhr bis 18 Uhr
in der kleinen Galerie Kunstraum zu sehen.
Text: Rutz Weitz
Fotos: Ruth Weitz, Barbara Keitzl

„DIE NACHT DER ATELIERS“ in der Klingenberger Altstadt

Info: Main - Echo

https://www.main-echo.de/freizeit/evt481255,3486806
Foto und Text: Ruth Weitz

 

 

 

 

 

 

Am 20. Juli gibt es wieder „DIE NACHT DER ATELIERS“ in der Klingenberger Altstadt.

Neben den vielseitigen künstlerischen Präsentationen werden vom Verein

KUNSTRAUM in CHURFRANKEN

3 LIVE BANDS geboten,

  • FRANCISCO CABODEVILA,
  • BRUSH & BASS und
  • das Duo PELENTAN.

Die BUTIGLEREI,

sowie die Gaststätten ARTEMIS

und AL CASTELLO,

der Klingenberger Winzer Thomas Reis

und der gastgebende Verein kümmern sich um das leibliche Wohl der Gäste.

Die VERNISSAGE der Ausstellung „MEISTERKOPIEN“ des Künstlers AMA in der Galerie LÖWHAUS sowie weitere spektakuläre Programmpunkte und Überraschungen versprechen einen abwechslungsreichen und genußvollen Sommer-Abend und eine „HOT SUMMER NIGHT“.

Beginn 18 Uhr.

Ausstellung – AMA – Meisterkopien – Galerie LÖWHAUS

AMA – LöwHaus

 

 

Vernissage der Ausstellung „MEISTERKOPIEN“ von Arastou Azar

am Samstag, 20. Juli 2019, um 19 Uhr
in der Galerie Löwhaus, Hauptstraße 29

Arastou Azar, mit Künstlernamen AMA, studierte Malerei und Restauration in Teheran und London. Er war viele Jahre als Grafikdesigner, Restaurator und Art Director in England und Deutschland tätig, bevor er mit dem Kunstatelier AMA im Jahr 2000 in Rödermark einen eigenen künstlerischen Gestaltungsort eröffnete. 
Meisterwerke der Klassik bis hin zum Impressionismus, zur Moderne und zur europäischen Avantgarde sind ihm seit vielen Jahren vertraut und so werden in dieser außergewöhnlichen Ausstellung vorwiegend Ölgemälde und Zeichnungen präsentiert.
Seit dem vergangenen Jahr ist AMA im Verein KUNSTRAUM in CHURFRANKEN aktiv.

Die Ausstellung ist vom 21. Juli bis 1. September

jeweils samstags und sonntags

von 14 bis 18 Uhr

für Besucher zu sehen.

 

Ausstellung – Miriam und Ruth Weitz – Galerie KUNSTRAUM

https://www.meine-news.de/event/klingenberg-amain/c-
ausstellungen-und-fuehrungen/
ausstellung-mit-fotos-und-gemaelden-von-miriam-und-ruth-weitz_
e39146?fbclid=IwAR3n-gip_5BDeHTJBgMWevVR0NnbJpg32d3GVT3FUYrqiu99_
tPBWGRpKEQ

 


 

Ausstellung Miriam und Ruth Weitz – Fotos & Gemälde

 

 

Wenn Mutter und Tochter ihre Begabungen pflegen, sie in einer Ausstellung zusammenführen, sozusagen sie miteinander verbinden, dann sind es in der Tat »Familienbande«.

 

Ruth Weitz, Jahrgang 1954, geboren im mittelhessischen Alsfeld, arbeitet seit über 30 Jahren als freie Journalistin. Sie kam der Liebe wegen nach Obernburg am Main, wo sie seitdem auch lebt. Das Fotografieren gehört zu ihrem Handwerk. Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – ein geflügeltes Wort, das Ruth Weitz in ihren Fotografien umsetzt. Nebenbei schreibt sie auch Bücher, die sie im eigenen Verlag veröffentlicht.

 

Miriam Weitz, Jahrgang 1976, wurde in Mülheim an der Ruhr geboren. Schon als Schülerin hatte sie eine Leidenschaft fürs künstlerische Gestalten und die Malerei entwickelt, die sie seit einigen Jahren wiederentdeckt hat. Als Texterin und Fotografin arbeitet sie für einen Werbeverlag, betreut verschiedene Interpräsentationen und betreibt auch eigene Weblogs, auf denen sie ihre Fotos und Texte veröffentlicht. Sie lebt wie ihre Eltern in Obernburg.

 

Es ist die erste gemeinsame Ausstellung von Mutter und Tochter, die einen kleinen Querschnitt der jüngsten Arbeiten zeigt. Beide sind Mitglieder im Kunstraum Churfranken in Klingenberg, der die kleine Galerie in der Lindenstraße für wechselnde Ausstellungen zur Verfügung stellt.

 

Die Vernissage am 19. Juli wird musikalisch umrahmt vom Duo PelenTan, Annamaria und Katharina Gielen aus Großheubach. Im Verlauf der Ausstellungsdauer ist auch eine Lesung mit Ruth Weitz geplant. Ob und wann sie stattfindet, wird rechtzeitig in der Presse und über Social Media bekannt gegeben.

 

Die Schau ist

jeweils samstags und sonntags von 14 Uhr bis 18 Uhr

geöffnet und darüber hinaus auch während der

Nacht der Ateliers am 20. Juli, die um 18 Uhr beginnt.

 

 

Plakat und Text:

Ruth Weitz

Rosengarten Serenade

Am Sonntag den 07.07.2019 um 16 Uhr ist es soweit!

Wir, der Kunstverein Kunstraum in Churfranken präsentieren zusammen mit dem symphonischen Jugendblasorchester Untermain im Rosengarten Kunst, musikalisch und malerisch, von vielen Künstlern aus unserer Region.

Dabei soll auch der gute Wein aus Klingenberg nicht fehlen.

Wir laden Sie alle herzlich zu einem gemeinsamen, genussvollen Nachmittag ein.

 

Liebe Grüße Dieter Mocka

 

Rosengarten Serenade

Ausstellung – Frank Ziese – Galerie KUNSTRAUM

Info – Main-Echo:

https://www.meine-news.de/event/klingenberg-amain/c-ausstellungen-und-fuehrungen/kraftvolle-farben-filigraner-pinselstrich-gemaelde-von-frank-ziese_e37631?fbclid=IwAR2FLV0Ag-TllF5qKhdey7W0NltmxGkhI6sN4s8wR4FlssPqlCFscfkaJ2Y

 

Ausstellung Frank Ziese
Ausstellung Frank Ziese

Regionale Künstler wird seit April dieses Jahres vom Verein Kunstraum in Churfranken die Gelegenheit geboten, an zwei bis drei Wochenenden die Galerie Kunstraum in der Lindenstraße zu öffnen und dort ihre Arbeiten zu präsentieren.

Vom 22. Juni bis 14. Juli

zeigt Frank Ziese, Jahrgang 1956, dort seine Malereien in Acryl und Öl.

 

Die Vernissage ist für Freitag, 21. Juni, 18 Uhr geplant.

 

Danach ist die Ausstellung jeweils

samstags und sonntags von 14 Uhr bis 18 Uhr geöffnet.

 

»Malen ist seit längerem ein Teil von meinem Leben, da entsteht etwas inAcryl-oder Ölfarben, was ich erlebt habe, was ich erleben möchte, was ich fantasiere – aus gesehenen Bildern zusammengestellt«, sagt der im Klingenberger Stadtteil Röllfeld lebende Künstler.
Seine Bilder sind gegenständlich, beeindrucken durch kräftige Farben und filigranen Pinselstrich.
Ziese erläutert es so: »..abstrakt .., kann ich nicht, na gut, ein bisschen, als Hintergrund oder bei Motiven mit Menschen, in Porträts und Naturbildern. Menschen sind eigentlich auch Natur, machen sie aber kaputt.« Gerade Eindrücke aus der Natur setzt der Künstler bevorzugt um und räumt ein, dass hier auch Elemente der Abstraktion einfließen: Farben, Formen, Zusammenhänge, viel Schönes. Das möchte er den Betrachtern nahebringen, sie dazu auffordern, das zu erkennen, was verloren geht.
Aufgewachsen ist Frank Ziese bis 1967 als Mecklenburger in Hagenow, war Sachse bis 1991 in Riesa
 und ab dann Franke in Obernburg-Eisenbach. 2015 erfolgte der Umzug nach Klingenberg-Röllfeld. Über Kurse in Aquarell, Akt-und Porträtzeichnen, autodidakt und im Selbststudium mit Fachliteratur der gemalten Kunst, der Kunstrichtungen und deren Geschichte hat sich Frank Ziese weiterentwickelt.
Künstler der einzelnen Epochen wie Rembrand, da Vinci, Macke, Monet, Dali oder Künstler der Gegenwart wie Hans- Werner Sahm sowie Neo Rauch haben ihn beeinflusst. Seit Ende 2013 ist Ziese Mitglied im Verein »Kunstraum in Churfranken« und am Gemeinschaftsatelier in Klingenberg IRGENDWIEANDERS in der Hofstrasse 1 beteiligt.

Text: Ruth Weitz